Anne Bilger


Schon als kleines Kind entwickelte ich ein großes Interesse für Hunde. Zwar durfte ich in meinem Elternhaus nie einen eigenen Hund halten, doch auf jedem zweiten Foto meiner Kindheit und Jugend bin ich mit irgendeinem Hund aus dem Dorf, von Nachbarn und Bekannten zu sehen.

Als ich dann mein Studium der Sozialen Arbeit beendet hatte, war es endlich soweit und mein erster eigener Hund zog ein. Kein Jahr später folgte der zweite Hund, beides Mischlinge aus dem Tierschutz aus Rumänien.

Damit wurde die Leidenschaft nur noch größer. Vor allem das Verhalten der Hunde untereinander finde ich sehr interessant. Ich machte mir schon immer viele Gedanken darüber, wie man mit Hunden am besten kommunizieren kann, um die Erziehung von Haushunden möglichst artgerecht und zielführend zu gestalten. Um in diesen Bereichen noch mehr zu erfahren, begann ich 2016 mein Studium zur Hundetrainerin bei Canis, Zentrum für Kynologie. Hier durfte ich  sehr viele wichtige theoretische wie auch praktische Dinge lernen.

Durch einen lustigen Zufall landete ich im Juni 2017 bei Kathi und Frank in der Hundeschule Wieborg: ich suchte selbst nach einem Mantrailing- oder Dummykurs, den ich mit meinen Hunden besuchen kann. Schnell wurde klar, dass die Arbeitsweise der beiden mir sehr gut gefällt und so wurde aus dem Mantrailing-Kurs ein Praktikum als Hundetrainerin. Da es mir von Anfang an sehr viel Spaß machte die Kunden bei der Erziehung ihrer Hunde zu unterstützen und ich gerne mit den Wieborgs zusammen arbeite ergänze ich nun als angestellte Hundetrainerin das Team der Hundeschule Wieborg.

Was mich nach wie vor am meisten fasziniert ist das natürliche Verhalten der Hunde untereinander und vor allem die Hunde aus dem Auslandstierschutz, die ihre ganz eigenen, häufig sehr „ursprünglichen“ Verhaltensweisen und Ansprüche im Reisegepäck mit sich bringen.